2016

01.01.16

2016

Gottes Segen für das Neue Jahr!

 

Man soll das Jahr nicht mit Programmen

beladen wie ein krankes Pferd.

Wenn man es allzu sehr beschwert,

bricht es zu guter Letzt zusammen.

 

Je üppiger die Pläne blühen,

um so verzwickter wird die Tat.

Man nimmt sich vor, sich zu bemühen,

und schließlich hat man den Salat!

 

Es nützt nicht viel, sich rotzuschämen.

Es nützt nichts und es schadet bloß,

sich tausend Dinge vorzunehmen.

Lasst das Programm! Und bessert euch drauflos!

 

 

Text: Erich Kästner

Bild: Maria Reinfeld / pixelio.de

Zum Archiv

Glaubenskiste

Archiv
höher schneller weiter

Die Jagd nach den Rekorden oder... mehr

Ich bin ein Mensch

Einfach so weitermachen ist keine Option... mehr

durchkreuzt

Was keiner wagt, das sollt ihr wagen... mehr

... mehr

... mehr

Termine

05.10.2016 | Homburg | Kardinal-Wendel-Haus
Werktage Jugendseelsorge
09.10.2016 | Taizé
Taizéfahrt 2016
03.12.2016 | Plenarsaal der Stadt Speyer
Jetzt entscheiden wir! Planspiel Jugendpolitischer Gipfel