Zum Hauptinhalt springen
katholisch
politisch
aktiv

Erntedank

Stück vom Glück - Impuls Ich weiß nicht, mein Freund, ich bin vom Leben gezeichnet,

02. Oktober 2011

Stück vom Glück … - Einladung zu einem Abendgebet

Stück vom Glück - Impuls

Material:

  • Stifte
  • Kärtchen „Glück ist für mich …“
  • CD-Player
  • Lied „Stück vom Glück“
  • Kerze
  • Tücher zum Gestalten einer Mitte
  • Meditationsmusik

Einstieg: Lied von Taichi - Stück vom Glück (feat MALIQ)

Ich weiß nicht, mein Freund,
ich bin vom Leben gezeichnet,
denn vieles, was ich geil fand,
find' ich jetzt lediglich scheiße
Mein Leben dreht sich in Kreisen,
um die eigene Achse,
kommt nicht weiter, wird kleiner,
sollte doch eigentlich wachsen,
sollte Scheiße doch schaffen,
statt dass die Scheiße mich schafft,
doch für die einfachsten Dinge fehlt mir oft einfach die Kraft
Fuck, dieses life is' zu krass,
ich schieb Krise und Trauer,
guck, wenn ich die Augen öffne, macht zu vieles mich sauer
Es zieht mich andauernd 'runter, raubt mir die Kraft,
bis ich am Boden liege, im Dreck und keine Aussicht mehr hab'
Ich hau´s in den Takt, pack' all den Hass in die Strophen,
um wenigstens zu glauben, ich pack' und schaff' es nach oben
aber hab keine Quoten, schaff es nie in die Charts
hab nicht genug zum leben, nur mentale kiesen
träume liegen im Grab, warten bis gras drüber wächst
und meine tränen drüber fliesen, wenn ich Parts drüber rap
manchmal denke ich, ich werd erdrückt
manchmal denke ich, ich lauf zurück
alles was ich will, ist ein wenig mehr vom Glück
manchmal denke ich es wird das Licht
sehe keine Kraft die mich weiterbringt
denn alles was ich will, ist ein kleines Stück vom Glück
Ich weiß nicht mein Freund
ich fühl mich einsam und leer
und hab das Gefühl, dass außer mir hier keiner mehr wär
dieses life is nicht fair
ich sitz da und denk nach
dreh mich um mich selbst in Gedanken wie'n Lenkrad
ich entlad all die Emotionen in Beat
ich weiß nicht weiter und gehe weiter ohne Ziel
bin am Boden wie Dielen, kann den kopf nicht mehr heben
doch will nicht aufgeben
kämpfe und danke Gott für mein leben
lass mir die Hoffnung nicht nehmen
denn mein Glaube ist alles
was mich davon abhält richtig auf die Schnauze zu fallen
Fuck ich brauche den halt
mir ist da draußen zu kalt
ich erfrier denn viel zu viele Dinge laufen hier falsch
und sind nicht aufzuhalten, das sind nicht nur traurige Phasen
sondern mein leben das ich lebe hier auf staubigen Straßen
ich hab tausende Fragen
stelle auch meine Existenz in Frage
weil ich soviel brauche, aber nichts in meinen Händen habe
3x
manchmal denke ich, ich werd erdrückt
manchmal denke ich, ich lauf zurück
alles was ich will, ist ein wenig mehr vom Glück
manchmal denke ich es wird das Licht
sehe keine Kraft die mich weiterbringt
denn alles was ich will, ist ein kleines Stück vom Glück

Eröffnung:
L: In der Gemeinschaft Gottes sind wir versammelt. In seinem Namen beginnen wir: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Einführung:

L: Ein Stück vom Glück – wer will das nicht haben? Das Sterben des Menschen nach einem glücklichen und erfüllten Leben ist sicherlich so alt wie die Menschheit. Bücher wie „Glück kommt selten allen“ von Eckhart von Hirschhausen erobern die Bestsellerlisten, in Baden-Württenberg haben mehre Schulen das Unterrichtsfach „Glück“ eingeführt und erst kürzlich widmete SWR3 einen ganzen Tag diesem Thema seine Sendungen.

Was hat es mit dem Glück auf sich? In dem Lied von Taichi „Stück vom Glück“ wird eigentlich nur gesagt, was passiert, wenn man kein Glück hat oder wie man sich fühlt, wenn man kein Glück hat!
Was ist eigentlich Glück für dich?
Ich lade dich ein, dir einmal Gedanken darüber zu machen und es aufzuschreiben.

Aktion:

Kärtchen mit dem Satzanfang „Glück ist für mich …“ werden verteilt
Während der Schreibaktion kann Meditationsmusik gespielt werden.

Austausch:

Wer möchte trägt der Gruppe vor, was er/sie unter Glück versteht. Die einzelnen Beiträge werden unkommentiert stehen gelassen.

Lied: Lasst uns zieh´n zu den Quellen des Lebens

L: Was Glück ist, kann unterschiedlich interpretiert werden. Hören wir dazu eine Geschichte:

Spr.: Eine junge Lehrerin arbeitete an einem Samstagnachmittag in ihrem Garten. Zufällig sah sie, wie eine ihrer 12jährigen Schülerinnen am Tor vorbei kam. Da das Kind einen sehr gedrückten Eindruck machte, rief die Lehrerin es herein. Das Mädchen erzählte von einer „schrecklichen Enttäuschung“, die sein ganzes Leben „zerstören“ würde. Daraufhin nahm die Lehrerin das Mädchen mit in die Küche, nahm eine Tasse, ließ Wasser hinein laufen und fragte: „Ist die Tasse halb voll oder halb leer?“ „Beides“, antwortete das Mädchen. „Ganz recht“, bestätigte die Lehrerin. „Schau, genau so ist auch das Leben eines Menschen ganz voll oder ganz leer. Jeder von uns hat seine Freuden und seine Sorgen, und ob das Leben traurig oder glücklich ist, hängt ganz von unserer Einstellung ab.“

L: In Taichis Lied „Stück vom Glück“ wird gesagt:
„doch will nicht aufgeben
kämpfe und danke Gott für mein leben
lass mir die Hoffnung nicht nehmen
denn mein Glaube ist alles
was mich davon abhält richtig auf die Schnauze zu fallen.“

Egal, wie mies es uns auch geht, wie glücklos und verlassen wir uns fühlen, so dürfen wir doch daran glauben, dass Gott uns begleitet. Er ist nicht nur dann da, wenn der Himmel voller Geigen hängt – er gibt uns Halt in jeder Stunde unseres Lebens.

Verbinden wir uns als seine Gemeinschaft und beten, wie Jesus es uns gezeigt hat:
Vater unser

Segen:
Mögen alle deine Himmel blau sein,
mögen alle deine Träume wahr werden,
mögen alle deine Freunde wahrhafte Freunde
und alle deine Freuden vollkommen sein,
mögen Glück und Lachen alle deine Tage ausfüllen – heute und immerzu.
Ja, mögen sich alle deine Träume erfüllen.

Dazu segne dich Gott,
der Vater,
der Sohn
und der Heilige Geist.
Amen.

Lied: Von allen Seiten umgibst du mich

Bild: Petra Benz