Zum Hauptinhalt springen
katholisch
politisch
aktiv

Warum nur der halbe Mantel?

Sicher kennt ihr alle die Geschichte vom Hl. Martin, der seinen Mantel im Winter mit dem Bettler geteilt hat. Habt ihr euch schon mal gefragt, warum er nur seinen halben Mantel abgegeben hat? Ich mich schon, aber mir ist auch gleich eine Antwort dazu eingefallen: Es war ja Winter, und Martin wollte selbst auch nicht erfrieren. Und warum nicht? Weil es keinen Sinn macht, wenn er einen anderen rettet und selbst dabei umkommt.

11. November 2011

Sicher kennt ihr alle die Geschichte vom Hl. Martin, der seinen Mantel im Winter mit dem Bettler geteilt hat. Habt ihr euch schon mal gefragt, warum er nur seinen halben Mantel abgegeben hat? Ich mich schon, aber mir ist auch gleich eine Antwort dazu eingefallen: Es war ja Winter, und Martin wollte selbst auch nicht erfrieren. Und warum nicht? Weil es keinen Sinn macht, wenn er einen anderen rettet und selbst dabei umkommt.


Der Hl. Martin zeigt uns, dass man- wenn man anderen helfen will- sich nicht selbst vergessen darf. Im Gegenteil: Man muss gut auf sich achten. Nehmt euch doch heute ein paar Minuten Zeit und tut etwas für euch- das kann ein Gebet sein, ein Spaziergang, ein heißes Bad oder der Martinsumzug, bei dem ihr am Lagerfeuer eine Martinsbrezel esst.
Seid gut zu euch, sammelt Kraft- und dann: Seid gut zu anderen!


Teilen


Das Licht der Laterne teilen.
Brot teilen.
Gemeinschaft teilen.
Das letzte Hemd miteinander teilen.
Auf einer Wanderung sein Trinken teilen.
Worte miteinander teilen.
Schweigen teilen.
Den Mantel teilen.

Gemeinsam Licht sein.
Gemeinsam essen.
Zusammen sein.
In Not zusammen stehen.
Den Proviant gemeinsam verzehren.
Miteinander reden.
Gemeinsam still sein.
Gemeinsam nicht erfrieren.

Text: Olivia Neeff
Bild: ©  S.Hofschläger / pixelio.de

Gebet:


Vater, wir bitten dich um den Mut, miteinander zu teilen.
Hilf uns, für uns selbst zu sorgen, damit wir auch die Kraft haben,
ein offenes Ohr für andere zu haben. Sei bei uns, wenn wir müde sind
und schicke uns dann auch Menschen, die uns wieder aufbauen und ihre
Zeit mit uns teilen.

Amen