Skip to main content
katholisch
politisch
aktiv

Mobile Kinder- und Jugendkirche MOKI wechselt von der West- in die Südpfalz

01. August 2016

Ihr bisheriger Standort war die katholische Jugendzentrale in Kaiserslautern. Vor dort aus tourte MOKI seit Sommer 2013 mit großem Erfolg durch die Nordpfalz. Das auffällige Zelt wurde immer dort aufgeschlagen, wo Kinder und Jugendliche zusammenkamen. Dabei fiel die Materialbestückung und Nutzung immer etwas anders aus: Mal war MOKI ein kleiner Gottesdienstraum, mal Bastelecke oder Klassensaal. Dabei bot das Zelt immer einen Raum der Geborgenheit und brachte- gut verstaut im MOKI-Mobil- Spiritualität, Wissen und das Jugendverbands-Feeling auf die Straße und an ganz unterschiedliche Orte.

Bislang kam MOKI in der Westpfalz 85 Mal zum Einsatz. Die reisende Zeltkirche war dabei 25 Mal in Schulen zu Gast und ebenso oft in Pfarreien und Verbänden. Zusätzlich besuchte das MOKI-Team um die Jugendreferentinnen Jutta Baltes, Petra Benz (bis 2015) und Michaela Szech (ab 2015) mit MOKI diverse Kirchen- und Straßen-Feste und war mitten im Getümmel mit einem Angebot präsent. Etwa die Hälfte aller MOKI-Einsätze richtete sich an Kinder bis einschließlich Klassenstufe 6. Oft waren die Angebote aber offen für ein altersgemischtes Publikum oder Jugendgruppen. Zweimal war MOKI auch für Erwachsene im Einsatz. Jutta Baltes schätzt die Offenheit und die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten von MOKI. Als „Miterfinderin“ der Mobilen Kinder- und Jugendkirche verabschiedet sie sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge von ihrem mobilen Projekt. Gefragt nach ihren schönsten Erlebnissen mit Moki muss Baltes nicht lange überlegen: „Das war auf jeden Fall der Einsatz auf dem Weihnachtsmarkt in Rockenhausen, weil wir da den Adventsgedanken zwischen Glühwein und Crepes gebracht haben. Wir haben ganz schön gefroren dabei! Und die vielen Schulaktionen: Morgens nasse Füße und mittags Sonnenbrand auf der Nase!“

Mit den Erlebnistag Deutsche Weinstraße übernehmen die Jugendreferentinnen Christine Lormes und Anne Klein nun das MOKI-Mobil und werden es um Landau und Germersheim herum zum Einsatz bringen. Lormes und Klein schließen an knapp 7.000 gefahrene Kilometer und den Erfolg von knapp 4.000 Besucherinnen und Besuchern bei MOKI an. Sie sind sich sicher: MOKI wird auch weiterhin ein Erfolgsmodell bleiben. So flexibel, handlich und jung ist Kirche schließlich nicht immer. Zum ersten „Testlauf“ für MOKI in der Südpfalz setzt sie mit dem Aufbau der Zeltkirche in Maikammer zum Erlebnistag Deutsche Weinstraße ein. Dort dürfen sich junge, müde Wandersleute und Fahrradstrampler eine Pause im MOKI-Zelt gönnen.

Pfarreien, Schulen und Jugendgruppen können MOKI anfragen und gemeinsam mit dem Team eine Aktion planen. Die Möglichkeiten sind vielfältig: Vom Kindergottesdienst am Pfarrfest bis zur Gruppenstunde zum fairen Handel ist (fast) alles möglich. Interessierte finden die Kontaktdaten und alle Infos zur Buchung auf der MOKI-Homepage: www.moki-mobil.de